Samstag, 07.04.2018, 18:00 Uhr

Op jeden Pott 'nen Deckel Lustspiel in Solinger Mundart von Renate Kollig

  • Stadtkultur
Theater und Konzerthaus Solingen
Pina-Bausch-Saal
Eintritt: 10,00 €
Parkplätze sind knapp.

Es finden zur gleichen Zeit weitere Veranstaltungen in unserem Hause statt. Das bedeutet, dass Parkplätze am Theater und Konzerthaus knapp werden können. Bitte seien Sie aus diesem Grund frühzeitig bei uns. Sollte der Parkplatz am Theater und Konzerthaus belegt sein, können Sie auch den Parkplatz am Rathausplatz oder am Weyersberg nutzen. Weitere Hinweise zum Parken finden Sie hier.
Da wir eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn öffnen, können Sie entspannt Ihre Veranstaltung starten.

Op jeden Pott ’nen Deckel (07.04.2018 18:00)

Inhalt

In der scheinbar idyllischen Solinger Hofschaft Obenfürkelt prallen einige skurrile Gestalten aufeinander, die es faustdick hinter den Ohren haben. Zwischen Fachwerk und Schiefer knallt es gewaltig, da es um die Gunst einer neuen Nachbarin geht: der feschen, aber etwas undurchsichtigen Elsa. Außerdem mischen die heillos verklemmte Gertrud und ihre vertrottelten Eltern sowie eine recht resolute Haushälterin mit – aber alle kriegen am Ende natürlich den passenden Deckel. Selbst die ewigen Streithähne werden ihr Kriegsbeil begraben. Aber bis es soweit ist, werden sich Gemeinheiten an den Kopf geworfen, getrickst und geflunkert, dass es nur so scheppert.

„Platt te kallen“ ist leider nicht mehr jedem gegeben. Aus diesem Grund wird im Theater und Konzerthaus Solingen die Fahne hochgehalten. Mit Mundartstücken in Solinger Platt. Die Bühnenspiele Höhscheid, das Ensemble Profan und die Theatergesellschaft Wohlgemuth bilden das Solinger Stadtensemble, das sich nun der Mundart annimmt.

Viel Spaß an der Freud‘, jede Menge „Solig Platt“ und die dazugehörigen bergischen Turbulenzen sind Grundlage für dieses neue Stück von Renate Kollig.

Mitwirkende

Bühnenspiele Höhscheid im Solinger Stadtensemble

Mit: Manfred Bremmer, Willi Hakenberg, Ulrike Hönemann, Amira Kemperdick, Holger Langenberg, Petra Lokay, Sabine Roth, Sabine Sorgnit, Karl-Heinz Stamm und Ernst Seilheimer

Regie: Alexander Riedel

Veranstalter

Kulturmanagement Solingen