Sonntag, 19.05.2019, 19:00 Uhr

Meisterkonzert Alissa Margulis + Sofja Gülbadamova

  • Musik
Theater und Konzerthaus Solingen
Kleiner Konzertsaal
Eintritt: Eintritt: 15,00 Euro / 7,00 Euro für Schüler, Studenten bis 27 Jahre und Inhaber des Solingen-Pass / Mitglieder der Werner Trenkner-Gesellschaft haben freien Eintritt
Vorverkauf siehe: trenkner-gesellschaft.de/karten
Keine Einlösung von Abo- oder Geschenkgutscheinen!
Meisterkonzert (19.05.2019 19:00)

Inhalt

Alissa Margulis, Violine
Sofja Gülbadamova, Klavier

Mitglieder der Dortmunder Philharmoniker
Leitung: Harald Rummler

 

Johann Sebastian Bach
Konzert für Violine und Orchester a-moll

Frederic Chopin
Konzert für Klavier und Orchester e-moll

Felix Mendelssohn Bartholdy
Konzert für Violine und Klavier d-moll

 

Sofja Gülbadamova wurde in Moskau (Russland) geboren. Ihre musikalische Ausbildung begann sie an der weltberühmten Gnessin Spezialmusikschule für hochbegabte Kinder in der Klasse von Michail Chochlov. Sie setzte ihr Studium beim amerikanischen Ausnahmepianisten Prof. James Tocco an der Musikhochschule Lübeck fort, später studierte sie bei Prof. Jacques Rouvier (CNSMD) und an der legendären École Normale de Cortot in Paris u.a bei Guigla Katsarava und David Lively.

Sofja Gülbadamova zählt zu den herausragendsten Musikern ihrer Generation. Preisträgerin und Gewinnerin zahlreicher Wettbewerbe in USA, Frankreich, Spanien, Russland, Deutschland und Belgien, gewann sie im Jahr 2008 zusätzlich noch der Spezialpreis für die beste Interpretation der Werke von Poulenc. Im Juli 2010 gewann sie den Grand Prix beim Internationalen Rosario-Marciano-Klavierwettbewerb in Wien.

Zu den Höhepunkten ihrer Karriere zählen u.a. ihre Auftritte in Schweden mit dem Norrköping Sinfonieorchester unter der Leitung von Michail Jurowski, mit dem Nationalen Philharmonischen Orchester Russlands unter Emmanuel Plasson beim Internationalen Festival in Colmar (Frankreich), mit dem Sinfonieorchester Wuppertal unter der Leitung von Dmitri Jurowski sowie Marc Piollet, im Großen Saal der Philharmonie in Sankt Petersburg sowie die Auftritte in Wien, Paris, Budapest, Washington D.C. (USA), London und am Konzerthaus Berlin.

Sofja Gülbadamova gastierte bei renommierten Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Rheingau Musikfestival, den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem Internationalen Festival Sine Nomine in Lausanne, den Internationalen Musikfestwochen Luzern (Schweiz) u.a..

2017 wurde Sofja Gülbadamova zur künstlerischen Leiterin des Internationalen Brahms-Festes Mürzzuschlag (Österreich) ernannt.

 

Alissa Margulis,Violine, wurde in Freiburg geboren.

Im Alter von vier Jahren begann sie, bei Prof. Wolfgang Marschner das Spiel der Violine zu erlernen. Ihr erstes öffentliches Konzert gab sie im Alter von sieben Jahren, drei Jahre später gewann sie den ersten Preis des internationalen Ludwig Spohr Violinen-Wettbewerb.

Als Dreizehnjährige wurde sie als Studentin in die Meisterklasse des weltweit geschätzten Pädagogen Professor Zakhar Bron an der Hochschule für Musik und Tanz Köln aufgenommen. Zwischen 2007 und 2011 studierte sie dann Violine (Klasse Pavel Vernikov) und Viola (Klasse Julian Rachlin) am Konservatorium Wien.

Alissa Margulis schloss ihr Studium im Jahr 2011 mit einem Master im Studiengang Violine ab. Seit 2004 nahm sie an internationalen Meisterkursen teil, unter anderem bei Vladimir Spivakov
in Zürich, bei Augustin Dumay in Brüssel, bei Pavel Vernikov an der Scuola di Musica Fiesole in Florenz sowie bei Salvatore Accardo an der Scuola di Fiesole in Italien.

Die Ausnahmegeigerin Alissa Margulis gewann zahlreiche bedeutende internationale Violin-Wettbewerbe. 2002 erhielt sie den Prix d‘encouragrment „Pro Europa“ von Daniel Barenboim in Berlin überreicht wurde, wo sie an der Staatsoper Berlin sowie im Schloss Bellevue konzertierte. Beim Juventus Festival in Cambrai wurde sie 2004 mit dem „Nouvelle Artiste Award“ ausgezeichnet.

Sie tritt regelmäßig als Solistin in internationalen Konzerthäusern auf, darunter der Palais des Beaux Arts in Brüssel, die Philharmonie in Köln, der Herkules-Saal in München, die Izumi Hall in Osaka oder die Schönberg Hall in Los Angeles.,ins Tel-Aviv Art Center oder ins Walton Arts Center Chicago. Ihren ersten öffentlichen Auftritt hatte Alissa Margulis im Alter von sieben Jahren, als sie mit den Budapester Solisten auftrat. Dem folgten gemeinsame Konzerte mit zahlreichen Orchestern wie dem Belgischen Nationalorchester, Novosibirsk Philharmonc Orchestra, dem SWR und NDR Sinfonieorcheste, den Düsseldorfer Symphonikern, dem Beethoven-Orchester Bonn, dem English Chamber Orchestra, dem Prager Symphonie Orchester dem Oxford Orchestra usw.

Neben ihrer solistischen Tätigkeit ist Alissa Margulis eine begeisterte Kammermusikerin und konzertiert regelmäßig mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern wie Martha Argerich, Yuri Bashmet, Gidon Kremer und Lars Vogt. Sie spielte beim Enescu Festival Bucharest, beim Jerusalem Chamber Music Festival, bei den Festivals in Tours, Davos und Gstaat, bei den Herbstfestspielen Baden-Baden u.v.m.

Alissa Margulis wurde an die Folkwang Universität der Künste in Essen zur Professorin für Violine berufen.

Sie spielt eine Guadagnini-Violine aus dem Jahr 1754, die ihr Jonathan Moulds freundlicherweise zur Verfügung stellt.

 

Fotos

Veranstalter

Werner Trenkner Gesellschaft e.V.