Mittwoch, 15.03.2017, 18:30 Uhr

Georg Meistermanns Porträt von Walter Scheel 1976/77 Ein Gespräch zwischen Horst Sassin und Hans Knopper vor dem Originalgemälde

Theater und Konzerthaus Solingen
Theaterlounge
Eintritt: frei
Georg Meistermanns Porträt von Walter Scheel 1976/77 (15.03.2017 18:30)

Inhalt

In der Mitte der 1970er-Jahre saß der Solinger Walter Scheel, Bundespräsident (1974-1979) und zuvor Außenminister, dem renommierten Glasmaler, Maler, Zeichner, Graphiker und ebenfalls in Solingen geborenen Georg Meistermann Porträt. Von ihm war alles andere als ein herkömmliches Bildnis zu erwarten. Er hatte bereits wenige Jahre zuvor ein Porträt des damaligen Bundeskanzlers Willy Brandt angefertigt, dessen Veröffentlichung heftige Kontroveren auslöste. Dem Künstler ging es schon damals nicht um eine naturalistische Wiedergabe des Portätierten, sondern um die Auslotung dessen Persönlichkeit. So gab er dem Porträt den Titel „Farbige Notizen zur Biographie des Bundeskanzlers Brandt“. Walter Scheel wusste also, worauf er sich einließ, wenn er ihn als Maler für sein Porträt akzeptierte.

Horst Sassin hat in der Ausgabe 3 (2016) der „Romerike Berge“, der Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins, einen Aufsatz über seine Nachforschungen zu diesem ungewöhnlichen Porträt veröffentlicht.

Wir haben das Originalgemälde im Kunstmuseum Solingen ausgeliehen und stellen die Forschungsergebnisse sozusagen im Rahmen eines Dreier-Gespräches zwischen dem Autor Horst Sassin, dem Leiter des Kulturmanagements Solingen, Hans Knopper, und dem Gemälde vor.

Veranstalter

Kulturmanagement Solingen